2. Anhängerkupplungsträger

Für viele erscheint der Anhängerkupplungsträger die sinnvollste Transportmethode, ist er doch vergleichsweise sehr schnell und einfach auf einer fixen oder abnehmbaren Anhängerkupplung montiert. Er ist nicht nur leicht zu beladen, sondern ist auch als einziger externer Träger für E-Bikes zugelassen, da die Anhängerkupplung die nötige Traglast leisten kann. Auch wenn er meist etwas teurer (ab ca. 400 Euro) als die anderen Biketräger ist, ist es laut Stiftung Warentest die sicherste Variante, um Räder zu transportieren.

Biketransport mit dem Auto
Ausschließlich auf Anhängerkupplungträgern können E-Bikes transportiert werden Anhängerkupplung, | Foto: Thule

Vorteile

  • mit jedem Auto mit Anhängerkupplung kompatibel
  • schnell und einfach montiert
  • Bikes leicht zu verladen
  • Kofferraum trotzdem noch zugänglich
  • nur wenig Mehrverbrauch von Benzin (⦰ 0,5 Liter)
  • E-Bike kompatibel (mit entsprechend zugelassenen Trägern)

Nachteile

  • extra Kennzeichen für Träger notwendig
  • sehr langer Überstand nach hinten
  • Bikes verschmutzen leicht durch Schleppnebel
Biketransport mit dem Auto
Bikes sind schnell und einfach aufgeladen und der Kraftstoffverbrauch wird nur geringfügig beeinflusst | Foto: Thule