Das Canyon Topeak Factory Racing Team gibt die Auflösung des Teams zum Ende diesen Jahres bekannt. Hier gibt es nähere Infos und Kommentare der Manager.

Canyon Topeak Factory Racing – Ein Ära geht zu Ende

Seit seiner Gründung 2005 gehörte das Topeak Ergon Racing Team – Anfang 2018 übergegangen ins Canyon Topeak Factory Racing Team – zu den absoluten Favoriten, wann immer es rund um den Globus an den Start von Mountainbike-Marathon- und Etappenrennen ging. Mehrfaches WM- und EM-Gold, zahlreiche nationale Meistertitel, eine Medaille bei Olympia, jahrelange Dominanz beim legendären Cape Epic in Südafrika, vier Siege beim US-Highlight Leadville 100, ein Sieg bei der nicht minder renommierten BIKE Transalp … Die Liste der beeindruckenden Erfolge dieser Ausnahme-Equipe ist lang und beachtlich. Dennoch geht diese Ära am 31. Dezember 2018 zu Ende.

Bei Canyon schaut man gerne und voller Stolz auf die Zeit als Ausrüster und Partner des Teams zurück:

„Das Topeak Ergon Racing Team und die Nachfolgeformation Canyon Topeak Factory Racing hat die internationale Mountainbike-Szene maßgeblich mitgeprägt. Allein die fünf Weltmeistertitel von Irina Kalentieva (XCO 2007, 2009) und Alban Lakata (XCM 2010, 2015, 2017) sprechen eine deutliche Sprache.“

 – fasst Canyons Pro Sport Manager Andreas Walzer diese fast zwei Jahrzehnte währende
Erfolgsgeschichte zusammen.

Alban Lakatas.

Erik Kleinhans, selbst über viele Jahre Teamfahrer und zuletzt in der Doppelrolle als Teammanager des Canyon Topeak Factory Racing Teams, ergänzt:

„Wir sind alle sehr dankbar für die großartige Zeit, die wir dank starker Partner wie Canyon, Topeak, Ergon und all den anderen erleben durften. Der Wechsel vom Fahrer zur Doppelfunktion mit gleichzeitigem Teammanagement war für mich noch einmal eine bedeutende Herausforderung, die ich mehr als gerne angenommen habe.“