Die Umsetzung

Grundsätzlich wurden die Synthesis Vorder- und Hinterräder in horizontaler Richtung steifer ausgelegt, was schon an ihrem flachen Profil zu erkennen ist. Jedoch ist das Vorderrad insgesamt sowohl horizontal als auch vertikal deutlich nachgiebiger gestaltet. Erreicht wurde all das durch die Verwendung unterschiedlicher Speichenanzahl, Speichenspannung, Speichendicke, Felgenbreite sowie Felgenwandstärke.

Das flache Profil der hakenlosen Felge bringt seitliche Steifigkeit mit sich.

Synthesis E Laufradsatz als Beispiel:

Synthesis E Vorderrad Synthesis E Hinterrad
Speichenanzahl 28 32
Speiche Sapim D-Light Sapim Race
Felgeninnenweite 29,5 mm 31,5 mm
Felgengewicht 460 g (27,5″) 475 g (27,5″)

Das Gewicht der Laufradsätze stand laut Jason Schiers nicht an oberster Stelle. Viel wichtiger war es eine verbesserte Fahrqualität und Zuverlässigkeit der Laufräder zu gewährleisten, auch wenn sich die Laufräder hinsichtlich des Gewichts keineswegs verstecken müssen (Gewichtsangaben siehe: Modelle).

Die Speichenlöcher sind extra verstärkt um die hohen Belastungen während der Fahrt aufnehmen zu können. | Foto: Manfred Stromberg

Die Vorteile des Synthesis Laufradsystems

Nachgiebiges Vorderrad Steifes Hinterrad 
+ hohe Kontrolle in Kurven + besserer Ausgleich von Lastspitzen
+ besseres Handling + erhöhte Stabilität
+ mehr Grip + Spurtreue bei hoher Geschwindigkeit

 

Breitere Felgeninnenweite Schmalere Felgeninnenweite
+ größeres Reifenvolumen, mehr Auflagefläche + geringerer Rollwiderstand
+ runderes Reifenprofil -> verbesserte Kurvenfahrt + aggressiveres Reifenprofil der Seitenstollen für Grip
+ breiteres Reifenprofil an der Front + schmaleres Reifenprofil am Heck

 

Das hakenlose Felgenprofil der Synthesis E im Schnitt.

Auf der nächsten Seite erfährst du mehr über die Naben mit magnetischen Sperrklinken.