Crankworx Whistler – Joyride: Gallery und Re-Live

Vor 35.000 Zuschauern gewinnt Brandon Semenuk den Red Bull Joyride beim Crankworx Whistler und holt sich damit den Titel im Slopestyle. Der ganze Contest mit großer Gallery und Re-Live hier!

Brandon Semenuk war als Erster auf dem Track des Red Bull Joyride beim Crankworx Whistler und sein ausgezeichneter Eröffnungslauf mit 89.80 Punkten reichte für einen fünften Sieg bei dem hochkraätigen Starterfeld auf dem Boneyard Kurs zu feiern.
Der Kanadier gewann vor 35.000 Zuschauern auf dem größten Slopestyle Mountainbike-Wettkampf in der Welt, während Emil Johanssons mit 86.80 und damit den zweiten Platz in Whistler den Gesamtsieg der 2017er Crankworx World Tour holte.

Der amerikanische Veteran Ryan Nyquist zeigte einen großartigen zweiten Lauf von 84.80 und distanzierte damit den Kanadier Anthony Messere. Nach seiner erfolgreichen BMX-Karriere und dem Wechsel zum Slopestyle war das sein erstes Podium.
Nicholi Rogatkin stürzte in beiden seiner Runs und verspielte damit seine Chancen auf die Crankworx Triple Crown, nachdem er schon in Rotorua und Innsbruck gewonnen hatte.

Crankworx Whistler – Joyride: Built by riders for riders

Der Kurs des Red Bull Joyride war bei seiner die siebte Auflage einer der technischsten: 14 verschiedene Sprünge, eine komplett neue Split Start Section, bei der man zwei Optionen hatte und das finale Feature mit einem 5,5 Meter Fladrop in den Zielbereich.

Der 26-jährige Gewinner Brandon Semenuk sagt: „Der Kurs ist so lang und der Wind spielt immer eine Rolle, also war allein das Runterkommen schon nicht ganz leicht. Es ist meine Heimatstadt und das größte Slopestyle-Event des Jahres.
Es war ein bisschen eine Überraschung. Ich habe fünf Monate nicht an Wettkämpfen teilgenommen. Gib Emil noch ein Jahr oder zwei, um noch mehr Erfahrungen sammeln zu können, und dann er wird unaufhaltsam sein. Er trainiert härter als alle anderen. “

Der achtzehnjährige Schwede Johansson entgegnete: „Ich habe immer davon geträumt und jetzt habe ich es geschafft, es fühlt sich so gut an. Im zweiten Lauf wollte ich noch ein Schippe drauflegen, aber ich hab überzogen und bin zu weit geflogen bei einem Sprung. Ich hab den zweiten Platz aber halten können, also war es nicht so schlimm. “

Torquato Testa, Jakub Vencl und der Deutsche Nico Scholze beeindruckten diese Saison und sollte man genauso wie Johansson auf der Liste haben, wenn Crankworx 2018 in eine neue Runde geht.

Das ganze Event kannst du hier im Video On Deman bei Red Bull TV nochmal ansehen.