Die Olympiasiegerin Jenny Rissveds verlässt SCOTT SRAM aufgrund von psychischen Problemen. Sie brauche mehr Zeit um ein Comeback starten zu können und tritt deshalb von ihrem Vertrag mit SCOTT-SRAM MTB Racing zurück.

Jenny Rissveds verlässt SCOTT SRAM

Die Olympiasiegerin und schwedische Mountainbike Meisterin, Jenny Rissveds, gab gestern bekannt, dass sie sich zu 100% erholen wolle bevor sie ein Comeback startet. Die Konsequenz war die Auflösung ihres Vertrages mit SCOTT-SRAM MTB Racing. Jenny ist seitdem sie das erste Mal Mountainbike gefahren ist auf Scott Bikes unterwegs und seit ihrem Karrierebeginn 2014 bei Scott unter Vertrag. Sie konnte inzwischen einige Erfolge verzeichnen, wie zum Beispiel dem Sieg bei den olympischen Spielen in Rio 2016 und weiteren Weltmeistertiteln.

Der Weltcupsieg in Lenzerheide. Einer von mehrer im Jahr 2016!

Jenny traf in der vergangenen Woche ihre Entscheidung und informierte Teammanager Thomas Frischknecht von SCOTT-SRAM. Dieser akzeptierte Jennys Entschluss und entband sie von ihrem Vertrag.

Das Ex-Arbeitsgerät von Jenny Rissveds: Das Scott Spark

Nach ihrem Sieg beim den olympischen Spielen in Rio 2016 befand sich Jenny in einer vollkommen neuen Lebenssituation. Einige Dinge haben sich in kürzester Zeit geändert. Einige waren positiv, andere leider negativ. Insbesondere die unglückliche Situation mit dem schwedischen Verband und dem Verlust beider Großväter in kurzem Abstand. Dies hatte psychische Probleme zufolge, die sie von dem Großteil der 2017er Rennsaison abhielten. Da die 2018er Saison quasi vor der Türe steht, kam sie zur der Erkenntnis, dass es besser für sie wäre sich vollkommen zu erholen und dann über ein Comeback nachzudenken. Ergebnis ist der Rücktritt von ihrem Vertrag mit SCOTT-SRAM.

Ihr Kommentar folgt auf der nächsten Seite.