Ende 2018 stellte ROTOR erstmals eine hydraulische 13-fach Schaltgruppe vor. Was es mit dem innovativen und neuartigen Antrieb auf sich hat, erfährst du hier. 

ROTOR 1×13 Schaltgruppe – Mit 13 hydraulischen Gängen auf der Überholspur?

Einen echten Messe-Coup landete im Jahr 2018 der Komponentenspezialist Rotor Bike Components aus Madrid. Erst kurz vor Beginn der Eurobike wurden die Prototypen fertig, die Zeit reichte noch gerade so für die Montage an einem Gravelbike und Rennrad, für das Mountainbike war kein Prototyp mehr übrig. Die erste Ankündigung im Internet führte dann zu einem fast ganztägig vollkommen überlaufenen Messestand. Was steckt nun hinter Rotors 13-fach Gruppe?

Eine für alle…

Es gibt gleich mehrere kuriose Entwicklungen hinter der neuen Schaltung. Das komplett neu entwickelte Schaltwerk fällt etwas größer aus als gewohnt und basiert technisch gesehen auf der von Rotor in 2017 präsentierten Rotor Uno, einer komplett hydraulischen Schalt- und Bremsgruppe für Rennräder. Die Indexierung sitzt im Schaltkörper, der auch mit Prototypenstatus schon zeigt, wofür Rotor bekannt ist: Premium-Fräsarbeiten an modernsten CNC-Anlagen. Der mit Polymeren gedichtete Schaltkörper wird von einer nur 3 Millimeter starken und somit extrem feinen Hydraulikleitung bedient. Der dazugehörige MTB-Shifter ist Matchmaker-kompatibel und lässt sich mit gängigen Bremsen kombinieren.

Auch der Shifter ist extrem leicht und enthält trotz seiner kompakten Bauform einen Ausgleichsbehälter.

Als extrem potenter Partner steht dem Schaltwerk, welches übrigens auch ohne Umbauten am Rennrad und Gravelbike einsetzbar ist, ein Arsenal von gleich neun Kassetten zur Seite, die ebenfalls radunabhängig genutzt werden können. Für Mountainbikes stehen aber primär die beiden 13-fach Versionen 10-46 und 10-52, sowie als 12-fach auch 11-46 und 11-52 zur Verfügung. Mit bis zu 520 % Bandbreite übernimmt Rotor damit die Führung unter den Schaltungsanbietern. Der zusätzliche Gang schließt die Lücke in den oberen Gängen und ermöglicht feinere Schaltschritte mit einem Vorteil in Sachen Kadenz.

Die 10-52er Kassette ermöglicht erstauniuche 520% Spreizung und bringt dabei nur 330g auf die Waage.

Alle Kassetten bestehen aus zwei Komponenten, die jeweils aus einem Block Stahl und Alu gefräst werden und mit acht Schrauben verbunden sind. Während die 12-fach Versionen mit ihrer Freilauf-Aufnahme auf jeden Shimano (oder kompatiblen) Rotor passen, braucht es für die 13s-Version natürlich eine neue Lösung: Die Rvolver-Nabe, ebenfalls von Rotor und erstmals 2017 präsentiert. Diese nahezu friktionsfreie Nabe verfügt über einen minimal schmaleren Nabenkörper mit einem etwas breiteren Rotor. Auch hier kommt ein Freehub-System zum Einsatz und bietet volle Kompatibilität.

Rotor Rvolver One Thirteen, mit einem etwas geringeren Nabenkörper und dem minimal verlängerten Rotor werden 13s an der Freehub-Nabe möglich.

Das Schaltwerk

Durch die ins Schaltwerk integrierte Indexierung findet die Justage der Schaltschritte nicht im Shifter statt. Mit einer kleinen Schraube ist das One-Thirteen-Schaltwerk vom 13s auf 12s-Betrieb umgestellt. Ein Unlock-Hebel am Schaltwerkkäfig entspannt die Kette und ermöglicht ein problemloses Herausnehmen des Hinterrads. Der integrierte Clutch wirkt bei ruppigem Terrain einem unruhigen Kettenlauf entgegen.

Das hydraulische Schaltwerk der One Thirteen (Vorserienmeodell) mit integrierter Indexierung, Clutch, Entsperrhebel und voller Kompatibilität zu 12s und 13s.

One Thirteen als Gruppe

Die Schaltung lässt sich problemlos mit einer vorhandenen Kurbel kombinieren, wobei Rotor selbst mit der extrem leichten Kapic (Marathon/XC), der RHawk und RRaptor (Gravity), sowie den beiden neuen Powermetern INpower DM und 2INpower DM technisch und optisch sehr hochwertige Systeme in modularer Bauweise und Direct Mount anbietet. Der Betrieb mit runden und ovalen Kettenblättern ist gleichermaßen möglich.

Die Rückseite der 330g leichten, aus Aluminium und Stahl bestehenden Kassette.

Eine weitere Revolution

Wer sein Grundlagentraining auf dem Rennrad absolviert, darf sich mit einem Paradigmenwechsel beschäftigen: die One Thirteen ersetzt dank der hohen Spreizung vollwertig ein 2×11-System und macht den Umwerfer überflüssig. Spart Gewicht und vor allem Nerven durch schleifende oder gar fallende Ketten. Die darauf abgestimmten Direct Mount Kurbeln haben bereits im Frühsommer für Furore gesorgt, das noch fehlende Puzzlestück im Ensemble war die One Thirteen.

Preise und Gewichte sind noch nicht bekannt. Preislich dürfte das System aber bei den Top-Gruppen von Shimano und Sram liegen. Rotors 10-52 Kassette sorgte mit ihren 330 Gramm inklusive Verschlussring bereits am Messestand für Begeisterung. Zum Vergleich: Die aktuelle Sram Eagle XX1-Kassette 1299 mit 10-50 liegt mit 12 Gängen bei 355 Gramm.

Weitere Informationen findest du hier auf der Webseite von ROTOR.