Nach zweijähriger Verletzungspause ist Steffi Marth zurück im Renngeschehen und läutet die Saison direkt mit ihrem sechsten Deutschen Meistertitel im Four-Cross ein. Hier weitere Details zum Rennverlauf.

Steffi Marth gewinnt sechsten Deutschen Four Cross Meistertitel

Knapp zwei Jahre ist es her, dass sich Steffi Marth im Finale der Deutschen Four Cross Meisterschaft in Eisenhüttenstadt mehrfache Brüche an Handgelenk und Arm zugezogen hat. Vier Operationen und etliche Reha- und Therapiesitzungen später legte Steffi nun das perfekte Comeback hin. Hier der Rennbericht der 32-jährigen Trek Athletin:

 

Vor knapp 2 Jahren bin ich wie ihr wisst bei der Deutschen Fourcross Meisterschaft in Eisenhüttenstadt im Finale schwer gestürzt und hatte mir mehrfache Brüche an Handgelenk und Arm zugezogen. Seitdem durften die Ärzte 4 Mal operieren und ich durchlebte unendlich viel Reha und Therapien. Mein Handgelenk ist immer noch nicht wieder richtig gesund und wird wohl nie wieder 100% funktionstüchtig werden. Trotzdem hat mich vor einigen Wochen nach erfolgreichem Wintertraining wieder das Rennfieber gepackt. Seit dem Sturz konnte ich einfach nicht richtig loslassen mit dem Thema.

Nach langjähriger Zwangspause legt die 32-jährige Steffi Marth das perfekte Comeback hin

Es war für mich ein sehr traumatisches Ereignis und da ich seit 20 Jahren durch und durch Rennfahrerin bin, musste ich einfach noch mal bei der DM an der Start gehen. Gestern stand ich somit also im baden-württembergischen Heidenheim zum ersten Mal wieder am Startgatter eines Fourcross Rennens und das war die DM 2018. Die Frauenklasse war mit der amtierenden Deutschen MTB Downhill und Enduro Meisterin Raphaela Richter und der amtierenden Deutschen Fourcross Meisterin und vorherigen Vize Weltmeisterin Franziska Meyer stark besetzt. Meine gesamte Familie ist aus der brandenburgischen Heimat angereist, denn keiner hat erwartet, dass ich je wieder ein Rennen fahre. Es war ein sehr aufregender und emotionaler Tag für alle, vor allem für mich.