Das 29er Trailbike von Rose, ROOT MILLER, hat für 2017 ein schmackhaftes Update bekommen, das den abfahrtorientierten Tourenfahrern unter euch gefallen wird.

Das Rose ROOT MILLER sieht für 2017 nicht nur schick und clean aus – da stecken auch eine Menge Updates drin, mit denen wir was anfangen können. Also konnten wir es uns nicht nehmen lassen, das 29er Trailbike des Bikeversenders aus Bocholt vor die Linse zu nehmen. Die „29ers are so gay!“ Zeiten sind ja jetzt hoffentlich vorbei, denn seit mal ehrlich, so ein Bike kann nur Spaß machen!

Rose ROOT MILLER – Updates

Fangen wir mit den wichtigsten Updates an: Mit 140mm Federweg hat das ROOT MILLER einen Zentimeter mehr spendiert bekommen und baut damit seine Bergab-Eigenschaften schon massiv aus. Doch damit nicht alles: Ein 1,5° flacherer Lenkwinkel im Vergleich zum Vorjahr, jetzt 67°, sorgt für noch mehr sicheres Fahrgefühl den Trail hinab.

Darüber hinaus kann man sich seine Laufradgröße aussuchen. Wer den 29″ Laufrädern immernoch nicht über den Weg traut oder die größere Portion Grip braucht, der kann sich beim Konfigurieren seines Bikes für einen 27.5+ Laufradsatz entscheiden. Das spricht mal wieder für die Vielfalt der Rose Bikes. Denn auch 2017 kann man sich das ROOT MILLER, so wie alle anderen Rose Bikes, frei konfigurieren wie es einem gefällt.

Der Aufbau, den die Bocholter mit nach Kirchberg zu den Media Days genommen haben, konnte sich absolut sehen lassen:

Nicht nur die Lackierung kommt edel daher, auch die innere Zugverlegung ist clean und unauffällig.
Flache Race Face Front, die aber für den größeren Bergab-Spaß auch höher gebaut werden kann.
Das ROOT MILLER hat für dieses Jahr einen Zentimeter mehr Federweg bekommen und rollt jetzt mit 140mm.
Nettes Gimmick: Farblich passende Lagerschalen.
Die 29 Zoll rollen auf DT Swiss Felgen.
Mit dem 30er Kettenblatt vorn lassen sich auch knackigere Ansteige meistern.

 

Das Bike ist so brandheiß, dass es noch nicht mal auf der Webseite zu finden ist, denn es wird erst zur Eurobike 2016 offiziell vorgestellt.
Doch die bisherigen Bikes sowie viele andere Angebote findet ihr unter www.rosebikes.de