Die Schweizer Edelschmiede Transalpes produziert seit mittlerweile über 15 Jahren hochwertige Mountainbikes im überschaubaren Örtchen Zwillikon. 2017 hat sich die Manufaktur an ihr erstes Carbon-Enduro gewagt und mithilfe des Crowdfunding-Portals Kickstarter eine für uns extreme Überraschung auf die Beine gestellt. Ob wir positiv oder negativ überrascht sind, erfahrt ihr hier im  Testbericht des Transalpes C1.

Transalpes C1 im Test

Erster Eindruck

2017 wollten die Schweizer mal wieder etwas Neues schaffen und setzten sich das Ziel erstmals einen Voll-Carbon Rahmen mithilfe von Kickstarter zu realisieren. Anfang 2018 war es dann endlich soweit und Transalpes konnte die ersten C1-Bikes ausliefern: Ein edler Voll-Carbon Rahmen mit 150 mm Federweg, der sich sowohl für 27,5 Plus als auch 29 Zoll Laufräder eignet und von Grund auf (Grundausstattung 5.640 CHF) konfiguriert werden kann. Ein Rahmenkit (3.890 CHF) ist ebenfalls erhältlich.  Unser C1 war hinsichtlich des Fahrwerks mit der bewährten Kombination aus Rock Shox Lyrik Gabel (wahlweise Yari oder Lyrik mit 150 oder 160 mm Federweg) und Super Deluxe Dämpfer sowie 29 Zoll Hoops Carbon 929 Laufrädern auf Acros Nineteen Naben ausgestattet.

Der Viergelenker-Hinterbau ist das Herzstück des C1 und gibt 150 mm Federweg frei. In ihm finden 27,5 Plus als auch 29 Zoll Laufräder reichlich Platz.

Einfach eine Augenweide! Schlicht und gleichzeitig elegant kommt das Transalpes C1 daher. Der Rahmen ist tadellos verarbeitet. Am Hinterbau ist mehr als ausreichend Platz für die Onza Ibex 2,4“ Reifen und der Dämpfer wird von einer edel gefrästen und gewichtsoptimierten Wippe angelenkt. Ansonsten war unser C1 mit zuverlässigen Shimano Zee Bremsen und der KS LEV Integra Stütze mit South Paw-Remote gespect. Die Geometrie ist auf Sicherheit getrimmt: Der flache 65,5 Grad Lenkwinkel und die 449 mm Kettestreben sollen für Laufruhe sorgen. Der Sitzwinkel fällt mit 73 Grad etwas flach aus, allerdings setzt das Sitzrohr relativ weit vorne an. Was auf jeden Fall fehlt ist die Größe XL. Der Reach von 450 mm (Größe L) wird einigen Fahrern zu gering sein.

Die Wippe ist ebenso wie der Rest des Rahmens edel verarbeitet.
Das Steuerrohr wurde lange genug gelassen um das Cockpit auch an größere Fahrer anzupassen.