Wer unter seinem Vorbau einen hohen Spacer-Turm verbaut hat und dazu noch etwas mehr auf die Waage bringt, könnte mit einem hohen Flex des Cockpits zu kämpfen haben. Genau hier setzt der Intend Stiffmaster an. Ob er tatsächlich spürbar die Cockpit-Steifigkeit erhöht, haben wir auf die Probe gestellt. 

Intend Stiffmaster – Steuersatz zur Erhöhung der Cockpit-Steifigkeit

Der Stiffmaster aus der kleinen Freiburger Schmiede Intend soll das Cockpit merklich steifer machen. Durch ein zusätzliches Axiallager oberhalb des Schrägkugellagers werden die Kraftwirkungen bei Wiegetritten oder harten Kurvendurchfahrten aufgenommen und soll Verwindungen um rund 40% reduzieren. Vor allem Fahrer mit mittlerem bzw. höherem Gewicht und einem höheren Cockpit, also verbauten Spacern unter dem Vorbau, sollen bei hohem Tempo vom Stiffmaster merklich profitieren.
Der Stiffmaster ersetzt die obere Lagerschale des Steuersatzes in einem 1 1/8″ Steuerrohr und wird mit einem passenden und in gewünschter Höhe mitgelieferten Spacer montiert.

Im Stiffmaster befindet sich ein Radial- und ein Axiallager, wodurch Kräfte aus allen Richtungen optimal aufgenommen werden können.

Im Einsatz

Bei sehr niedrigen Cockpits, bei denen gar keine oder nur ein flacher Spacer verbaut sind, oder nicht allzu starke Verwindung herrscht, sind die Vorteile des Stiffmasters nicht besonders spürbar im Vergleich zu einer gewöhnlichen Lagerschale. Sobald aber ein paar Spacer unter dem Vorbau Platz finden, ist der Unterschied schon bei 75 kg Fahrergewicht deutlich zu spüren. Das Cockpit wird merklich steifer und verwindet sich wesentlich weniger im Wiegetritt oder in hart gefahrenen Kurven als mit üblichen Steuersatzschalen, insbesondere bei Zero-Stack-Versionen. Die Befürchtung, dass sich die gewonnene Steifigkeit negativ auf die Ermüdung von Händen und Armen auswirken könnte, hat sich als unbegründet herausgestellt.

Drei verschiedene Spacer-Höhen sind verfügbar: 20 / 13 / 7 / 1,5 mm

Unser Fazit folgt auf der nächsten Seite.