YT Industries stellt das neue YT TUES AL vor. Die Aluminium-Version des Downhillers setzt auf die gleiche Geometrie wie das TUES aus Carbon und damit auf die gleichen Race-DNA, auf die Aaron Gwin und der YT MOB vertrauen.

YT TUES AL

G(e)winner-DNA

First race – first place. Direkt beim ersten Rennen der World Cup Season hat Aaron Gwin das neue TUES ganz nach oben aufs Podium gejagt und damit die G(e)winner-Gene der next level TUES Generation unter Beweis gestellt. Dieselbe Racing-DNA steckt auch im neuen TUES AL. In der Entwicklungsphase hat YT vor allem auf das Feedback von den härtesten Downhill-Strecken der Welt gesetzt und mit dem Input des YT MOB gearbeitet. Konkret hat YT die Kinematik weiterentwickelt und dem TUES AL eine moderne Geometrie
verpasst, die Fahrern eine individuelle Wahl des Reach ermöglicht.

Air Time für Ace Hayden auf dem neuen TUES AL. | Foto: Ale Di Lullo

Freeride Attitüde

Style trifft Selbstbewusstsein: Andreu Lacondeguy hat 2014 die Rampage auf einem TUES AL gewonnen. Entsprechend wichtig für die Weiterentwicklung des neuen TUES war das Feedback der Rampage-Superstars wie Andreu und Cam Zink. Dadurch ist es YT gelungen, ein Bike zu entwickeln, das die Grenzen des Freeridens in Zukunft noch weiter ausreizen wird.

Das TUES AL mag´s steil! | Foto: Ale Di Lullo

Aluminium Ästhetik

Das TUES AL ist nicht nur für Liebhaber hochwertiger Aluminium-Bikes gemacht. Die moderne Geometrie, die es sich mit seinen Carbon-Brüdern teilt, und die hochwertige Komponentenauswahl machen es für viele mehr zur ersten Wahl. Die aufwändig gestalteten Rahmen setzen Maßstäbe in der Aluminium-Verarbeitung: Mehrfach konifizierte, hydrogeformte Rohrsätze halten das Gewicht unten und sorgen gleichzeitig für mehr Stabilität und Steifigkeit des Bikes. Diese hochwertige Gestaltung verpasst dem TUES AL auch optisch den Charakter eines echten YT.

Das neue YT TUES AL in Action. | Foto: Ale Di Lullo