Es ist wohl das Allround-Talent des Koblenzer Versenders. Jetzt bekommt es ein gehöriges Update: Das Canyon Spectral 2018. 

Seit Jahren begeistert das Spectral Trail-Fans und wird sogar teilweise bei Enduro Rennen eingesetzt. Damit es nicht in die Jahre kommt, haben die Koblenzer Ingenieure ihm nicht nur ein optischen Facelift verpasst, sondern ein komplettes Make Over.

Ziel für das neue Spectral sei die Rückbesinnung auf das Wesentliche gewesen: Was braucht es, damit ein Trailbike richtig Spaß macht. Joe Barnes und die Dudes of Hazzard waren genau an diesen Überlegungen beteiligt, um den richtigen Mix aus Traktion, Kontrolle, Handling und darüber hinaus Verspieltheit zu finden. Und es zugleich wartungsfreundlich und einfach zu setupen zu machen.

Das Canyon Spectral 2018

Die offensichtlichste Veränderung ist die neue Positionierung des Dämpfers im Rahmen. Im Downhillbike Sender hatte sich das Suspension Konzept bereits bewährt und wurde nun auch für das Spectral übernommen. Der neue Link und die horizontale Dämpferpostition sollen mehr Traktion und Sensibilität sowohl bergauf wie bergab generieren. Der Federweg liegt am Heck bei 140, an der Front bei 150 mm.

Dazu wurde speziell für die Rahmengrößen XS und S die Federelement auf das leichtere Fahrergewicht angepasst. Kürzere Dämpfer generieren ein anderes Ansprechverhalten über den gesamten Federweg und werden so diesen Anforderungen gerecht.

Canyon nennt es die Triple Phase Suspension. In der ersten Phase (Response) überträgt die Wippe hohe Kräfte zu Beginn, um den ersten Kontakt zwischen Dämpfer und Untergund herzustellen. Sehr gutes Ansprechverhalten auf kleine Schläge und hohe Traktion rund um den Sag-Punkt sind die Folge. In der zweiten Phase (Stability) gibt es im mittleren Federwegsbereich eine Plattform, um nicht an Schwung und Geschwindigkeit zu verlieren. Der Fahrer kann aktiv pumpen, um mehr Speed zu generieren und Linien genau zu treffen. Die dritte Phase (Pump) ist am Ende des Federwegs progressiv, um nicht durch den Federweg zu rauschen und dem Fahrer mehr Federweg zu suggerieren. Die Progression kann zudem mit Volumenspacern den eigenen Wünschen angepasst werden.

Bei der Reifengröße setzt Canyon bei dem Spectral auf 650B, um die Agilität möglichst hoch zu halten. In Kombination mit der 2.6er Reifenbreite soll das die ideale Balance zwischen  Traktion und schnellem Handling ergeben.

Felgen mit 30 mm Innenweite lassen den 2.6er Reifen ideal entfalten für jede Menge Kurvengrip und niedrigem Rollwiderstand

Geometrie

Die Gemoetrie wurde an die „heutigen“ Anforderungen angepasst: Eine längere Front mit kürzerem Heck und längerem Radstand sorgen für Kontrolle auch bei hohem Tempo und zugleich guter Manövrierbarkeit in engen Singletrails. Ein tiefes Tretlager in Kombination mit dem 760 mm breiten Lenker und kurzem Vorbau geben dem Fahrer zusätzliche Sicherheit. Die geringe Überstandshöhe gibt genug Bewegungsfreiheit auf dem Rad und ist auch bei einem „Notausstieg“ hilfreich.