Niedrigeres Profil = Stabiler & nachgiebiger

Im Durchschnitt sollen die neuen Ibis Carbon S-Laufräder Schläge um 9% besser aufnehmen können und dennoch deutlich leichter sein. Ibis hat die Laufräder bereits diese Saison unter dem eigenen EWS Team getestet und konnte nach drei besonders groben Runden kein einziges defektes Laufrad verzeichnen. Und all das obwohl die Laufräder generell leichter sind als die der Konkurrenz.

Gehärtetes Hybrid Carbon

Ein Teil der magischen Formel liegt im gehärteten Hybrid Carbon. Der Name kommt von der Kombination aus verschiedenen Harzen, die in den Carbonlagen verwendet werden um ein gewünschtes Fahrgefühl und Stabilität zu erreichen. Ibis verwendet ein speziell aushärtendes Harz an den Felgenflanken, die dann einen gewissen Flex zulassen, bei Einschlägen nachgeben und den Reifen an Ort und Stelle halten.

Ibis hat die Felgen bereits bei den ersten drei EWS vom Rennteam testen lassen und bislang keinen Defekt verzeichnen müssen.

Asymmetrische Felge

Ein weiteres Hauptmerkmal ist das von Ibis bekannte asymmetrische Design der Felge. Anstatt die Speichenlöcher in der Mitte der Felge zu platzieren, sind die bei Ibis Felgen etwas versetzt. Dadurch wird der Winkel der Speichen abgeflacht und der Nippelsitz gleichmäßiger belastet. Da die Felgen besonders breit sind, fällt auch der Offset etwas größer aus als normal. Außerdem können dadurch die Speichen auf beiden Seiten nahezu identisch vorgespannt werden, was zu einem stabileren und haltbareren Laufrad führen soll.

Die Speichenlöcher sind etwas versetzt gebohrt, flachen so den Soeichenwinkel ab und ermöglichen eine rundum gleiche Speichenspannung.

Die Preise, Specs und Verfügbarkeiten folgen auf der letzten Seite.