Du willst wissen worauf du beim Kauf einer neuen Federgabel achten musst? Mit unseren sechs Schritten ist die richtige Federgabel garantiert.  

Kaum ein Teil an unserem Bike ist derartig kostspielig wie eine Federgabel. Und das nicht ohne Grund! Die Performance einer Federgabel hat einen sehr großen Einfluss auf das Fahrverhalten und Fahrgefühl unseres Bikes. Allerdings passt nicht jede Gabel in jedes Bike. Denn es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Standards und Parameter, die es zu klären gilt, um auch die richtige Federgabel zu kaufen. Teuer ist nicht unbedingt das sinnvollste! Je nach Einsatzzweck sind einige Einstellungsmöglichkeiten unbedingt von Nöten. Andere wiederum vollkommen unnötig. Mit den folgenden 6 Schritten machst du beim Kauf garantiert alles richtig:

6 Schritte zur richtigen Federgabel

Laufradgröße

Gabel- und Lufradabmessungen MÜSSEN zusammenpassen

In Sachen Laufradgrößen hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Grundsätzlich lassen sich diese aber auf drei Hauptlaufradgrößen im Mountainbikesport herunterbrechen: 26 Zoll, 27,5 Zoll (oder auch 650B) und 29 Zoll. Es sollte immer die vorgesehene Laufradgröße verwendet werden, da ansonsten die Fahreigenschaften und Geometrie des Rades verändert werden. Des Weiteren müssen Fahrer von Plus Bereifung auf Federgabeln mit Boost-Einbaubreite zurückgreifen. Hier fallen die Tauchrohre etwas breiter aus und bieten dem Reifen genügend Freiheit. Wer sich nicht sicher ist, welche Laufradgröße und Reifenbreite er verwendet, kann diese auf der Seitenwand des Reifen ablesen.

Auf der Seitenwand des Reifens lässt sich die Laufradgröße und Reifenbreite schnell ablesen